Zerspanungsmechaniker – AEVO

Zerspanungsmechaniker

Informationen zur Ausbildung

Zerspanungsmechaniker beschäftigen sich mit der Fertigung von metallenen Präzisionsbauteilen für technische Produkte jeglicher Art, wie Zahnrädern, Getriebe oder Motoren- und Turbinenteile. Dazu arbeiten sie in bestimmten spanenden Verfahren, wie dem Drehen, Fräsen, Bohren oder Schleifen. Um dies umsetzen zu können, arbeiten Zerspanungsmechaniker hauptsächlich mit CNC-Werkzeugmaschinen, um deren Einrichtung Sie sich ebenso kümmern. Auch die Überwachung verschiedenster Fertigungsprozesse gehört zu den Aufgaben eines Zerspanungsmechanikers.

Die duale Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker erfolgt über einen Zeitraum von 3 ½ Jahren und findet betrieblich sowie schulisch statt. Für den Antritt dieser Ausbildung ist keine schulische oder berufliche Vorausbildung vorgeschrieben. Hauptsächlich werden jedoch Bewerber mit einem mittleren Bildungsabschluss sowie einem Hauptschulabschluss eingestellt.

Die Ausbildungsinhalte von Zerspanungsmechanikern unterscheiden sich nur in Ihrer spezifischen Fachrichtung zu den Ausbildungsinhalten der allgemeinen Mechaniker bzw. Mechanikern mit einer anderen Fachrichtung. So gehören zu den allgemeinen Kernqualifikationen Aufgaben, wie: das Beurteilen von Werkstoffeigenschaften und deren Veränderung, das Auswerten von steuerungstechnischen Unterlagen sowie die Anwendung der Steuerungstechnik und die regelmäßige Inspektion von Betriebsmitteln. Die spezifischen Fachqualifikationen beziehen sich auf Aufgaben wie dem Analysieren und der Beurteilung über die Umsetzbarkeit von Fertigungsaufträgen, dem Einstellen von Fertigungsparametern und dem Optimieren von Prozessdaten.

Die Vergütung während einer Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker beträgt in der Regel im:

– 1. Ausbildungsjahr: 782€ – 808€
– 2. Ausbildungsjahr: 833€ – 851€
– 3. Ausbildungsjahr: 891€ – 914€
– 4. Ausbildungsjahr: 936€ – 971€

Um die Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker erfolgreich abschließen zu können, muss der/die Auszubildende an der Abschlussprüfung teilnehmen und diese bestehen. Die Abschlussprüfung für den Ausbildungsberuf des Zerspanungsmechanikers besteht aus 2 Teilen. Der 1. Teil der Abschlussprüfung erfolgt vor Ende des 2. Lehrjahres (Gestreckte Abschlußprüfung). Deren Ergebnisse gehen mit einer Gewichtung von 40% in die Endnote ein. Der 2. Teil der Abschlussprüfung erfolgt am Ende der Ausbildungszeit und setzt mit den restlichen 60% der Noten die Endnote fest. Um zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden, ist der schriftliche Ausbildungsnachweis (Berichtsheft)e sowie die Teilnahme an Teil 1 der Abschlussprüfung vorausgesetzt.

Nach Ausbildungsbeendigung, stehen ausgebildeten Zerspanungsmechanikern eine Menge an Weiterbildungen sowie Aufstiegsweiterbildungen, wie der zum/zur Meister/in, zur Verfügung. Zudem kann ein Studium in Betracht gezogen werden, sollte eine Hochschulzugangsberechtigung vorliegen. Erworbene Zusatzqualifikationen während der Ausbildung erhöhen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Für den Beruf als Zerspanungsmechaniker sollte der Bewerber ein allgemein intellektuelles Leistungsvermögen, gutes rechnerischen Denken, räumliches Vorstellungsvermögen sowie handliches Geschick mitbringen.

In meinen Seminaren werden angehende Ausbilder von Zerspanungsmechanikern für die Anforderungen der schriftlichen und praktischen AEVO/ Ada Prüfung vor der IHK „fit gemacht“.

Einen Hinweis auf den Ausbildungsrahmenplan finden sie hier.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Bewertung der Seite
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung(en), Durschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...